CREATE ACCOUNT

*

*

*

*

*

*

FORGOT YOUR PASSWORD?

*

"Runter vom Sofa, raus in die Natur!"



Harzcup Clausthal Zellerfeld # Steffen

"Trainingsausfahrt mit Danny und Norman"

So war der Plan beim rumgeigeln früh morgens in Clausthal Zellerfeld...und so entstand der Titel für meinen Bericht.

...hat nur leider nicht ganz geklappt...Rennen ist halt Rennen!...aber lest selbst...

Am Start stand ich in der dritten Reihe, und auf dem frisch angelegten Rückeweg war ich dadurch gleich mal eingekeilt in ner langen Perlenkette und nach vorn ging nix.

Aus Erfahrung versuchte ich erst gar nicht links oder rechts zu überholen, da es nur unnötig Kraft kostet, der Antrieb zugematscht wird und man eh meist nur 1 - 2 Positionen gutmachen kann. Das dies die richtige Entscheidung war konnte ich kurz darauf noch im Augenwinkel sehen, als es plötzlich hinter mir knallte, weil sich zwei Fahrer gegenseitig abräumten.

Als wir nach der Holperpartie auf dem breiten Bahndamm gelangten, hatte ich schon geschätzte 200 m Abstand zur Spitzengruppe. Diesen musste ich natürlich wieder zufahren.

clausthal steffen1   clausthal steffen4

Ich latschte ordentlich in die Pedale und sammelte zwischendurch noch zwei- drei Grüppchen ein, die mir aber alle zu langsam waren. Daher nutzte ich jeweils die Gelegenheit um mich etwas im Windschatten zu erholen und dann wieder Gas zu geben, um die Lücke nach vorn kleiner werden zu lassen.

Am ersten Anstieg war die Spitzengruppe dann in Reichweite und ich versuchte noch vor der Kuppe den Anschluss her zu stellen, da eine Gruppe, wenn es flach ist, natürlich um einiges schneller fährt, als ein einzelner Fahrer.

Kurz bevor ich aufschließen konnte rumste es vor mir, weil sich bei Danny eine Speiche verabschiedete, nachdem er das Schaltwerk eines Konkurrenten tuschiert hatte.

...na super, erster Trainingspartner weg, gerade als ich wieder dran war.

Aber den Trainingsmodus hatte ich eh schon lange verlassen...gelb-roter Bereich, Rennen halt.

Es folgte der, wie sich später noch herausstellen sollte, entscheidende Streckenabschnitt, denn die drei nun, mit kurzen Unterbrechungen, aufeinander folgenden Wurzelpassagen hatten es ganzschön in sich.

Wieder mussten einige Fahrer reißen lassen und wieder musste ich eine Lücke zu den vorn verbliebenen 3 Fahrern, Norman Carl, Lennard Heidenreich und Hendrik Markworth (letztere beide Mitteldistanz), schließen. Als das geschafft war verschnaufte ich kurz um dann mit Norman, der sich die ganze Zeit über vorn aufgehalten hatte, "GA1+"-Tempo anzuschlagen.

Etwas später schloss dann noch Klaus Reinisch (Focus Rapiro Racing) zu uns auf, nun waren wir schon zu fünft unterwegs. Doch auch diese Phase dauerte nicht lange an, denn am ersten längeren Anstieg zog Klaus mal ordentlich das Tempo an.

Ich war da gerade am Ende der Gruppe, und sah nicht gleich, dass Norman reißen lassen musste und als ich es bemerkte, hatten Klaus und Lennard, der mitgegangen war, schon einige Meter Abstand. Ich beschleunigte und schloss die Lücke. Ab da waren wir dann zu dritt unterwegs und auch mein zweiter Trainingspartner abgehängt.

clausthal steffen2   clausthal steffen3

Im Laufe der zweiten Runde musste Lennard immer wieder um den Anschluss kämpfen, aber er kam, nachdem er einige Male hatte reißen lassen, immer wieder heran - starke Leistung von ihm! Jedoch am langen Anstieg, etwa zur Hälfte der Runde fiel er dann endgültig zurück.

Schuld daran war wohl ich, da ich ziemlich zügig hochfuhr, weil ich Klaus mal testen wollte. Der allerdings klebte an meinem Hinterrad.

Schon im flachen merkte ich, dass er richtig Druck auf dem Pedal hat und bei den Drückeranstiegen, die er mit seiner dicken Mühle fahren konnte, hatte ich keine Chance ihn los zu werden.

Runde 3 - schon zu beginn, auf dem Rückeweg, merkte ich, dass meine Beine langsam müde werden und Klaus klebte mir am Hinterrad, bis er am Bahndamm die Führung übernahm und ich mich etwas erholen konnte.

An den Anstiegen und in den Wurzelpassagen war ich quasi stehend ko.

clausthal steffen5

Daher versuchte ich alles von vorn zu fahren, um Klaus so mein Tempo und meinen Rhythmus aufzuzwingen, statt hinter ihm zu hängen und knautschen zu müssen.

Zum Glück klappte das ganz gut, obwohl die Wurzelpassagen echt die Hölle waren und ich mit meinem Hardtail ziemliche Mühe hatte ein Tempo anzuschlagen, mit dem ich flüssig fahren konnte. Klaus hatte es da etwas angenehmer, nicht zuletzt, weil er mit seinem Fully natürlich schon die beiden Runden zuvor einige Körner sparen konnte.

Als es flacher wurde übernahm er dann wieder die Führung und ich versuchte mich etwas zu erholen. Mein Plan war irgendwie dran zu bleiben um dann am Ende des letzten Anstiegs nochmal richtig Gas zu geben und ne Lücke zu reißen...naja, irgendwie muss man sich die Situation halt manchmal schönreden, um sich weiter quälen zu können...

Es kam dann auch nicht dazu, denn schon an der nächsten Steigung legte mein Konkurrent nochmal ne Schippe drauf und weg war er.

Ich war total am Ende - aber Aufgeben ist nicht mein Ding, Leiden schon eher :)

Da wir bis dahin gut zusammen gefahren sind, war ich mir ziemlich sicher, dass ich noch einen guten Vorsprung habe.

Aus diesem Grund versuchte ich mir meine Kraft so gut wie möglich einzuteilen und weiter eine hohe Frequenz zu fahren, um das Ding irgendwie durch zu bringen.

clausthal steffen7   clausthal steffen6   clausthal steffen11   clausthal steffen13

Nach 105 km Drückerstrecke, mit übelsten Wurzeln, ohne Fully war ich dann total Platt, als ich ins Ziel kam. Klaus hat mir auf der letzten halben Runde mal eben noch 9 Minuten abgenommen - Krass...echt stark von ihm.

Da unser Sponsor Hornburg Bikes, in Bad Salzdetfurth, zusammen mit dem dort ansässigen Team Focus RAPIRO Racing, ein Biketest - Wochenende veranstaltete, nutzte ich am Sonntag die Gelegenheit, den dortigen Bikepark zu testen.

Schon Wahnsinn, was dort in Sachen Mountainbikesport auf die Beine gestellt wird!

Für mich war es ein ziemlich cooler Tag, denn es hat wieder richtig Spaß gemacht mit den Leuten aus dem Team einige Stunden zu verbringen und unserem gemeinsamen Hobby nach zu gehen.

Dieses Wochenende ist Rennpause und dann steht in Klatovy, im tschechischen Böhmerwald auch schon das erste Rennen vom MME auf dem Programm.

Bin gespannt...

Bis demnächst, Steffen.

 

Vielen Dank für die Bilder an D&M.Nothrof

 

TOP