CREATE ACCOUNT

*

*

*

*

*

*

FORGOT YOUR PASSWORD?

*

"Runter vom Sofa, raus in die Natur!"



Schaeferwerk MTB Marathon Dassel # Jesco

Das Jahr 2016 war für mich, wie bereits in einem Bericht im Frühjahr geschildert, aus gesundheitlichen Gründen, ein schwieriges. Lange Zeit konnte ich an MTB und Rennen fahren nicht einmal denken.

Nichtsdestotrotz habe ich mich Anfang des Jahres für die lange Runde beim Dolomiti Superbike angemeldet, da ich ein Ziel brauchte für meine „Jahrestrainings-Motivation“. Leider bestand mein Training im Frühjahr mehr aus Physio-Einheiten, als im Sattel zu sitzen. Seit einigen Wochen funktioniert es nun aber endlich wieder regelmäßig auf dem Rad zu sitzen, und so einigermaßen System in das Training zu bringen.

dassel jesco1Zwischendurch schon fast abgeschrieben, habe ich mich nun 50 Tage vor dem Start in den Dolomiten wieder entschlossen es anzugehen. Für diesen Zweck und die Tatsache, dass ich eineinhalb Jahre kein MTB Rennen mehr gefahren bin, kam der Marathon in Dassel sehr gelegen. Mittwoch entschloss ich mich zu starten und Schwups war es auch schon Sonntag 09.55h, 5 Minuten vor dem Start, wo ich mich endlich mal wieder, mit der üblichen Vorstartanspannung neben jeder Menge Gleichgesinnten, an der Startlinie wiederfand.

Pünktlich um 10.00h wurde das Rennen neutral gestartet, hinter einem Quad, welches langsam das Tempo erhöhte.

Ehe ich mich versah, scherte das Führungsfahrzeug aus und der Puls, nebst Laktatausschüttung in den Beinen ebenfalls.

4 Runden waren auf dem 14 Kilometer langen Rundkurs zu bewältigen. Eine wirklich schöne Runde durch den hügeligen Solling, die fast alles bietet, was das Bikerherz höherschlagen lässt.

Das Rennen lief von Beginn an erstaunlich gut, so konnte ich 3 Runden lang ein ordentliches Tempo gehen.

Mein erstes Rennen seit langem war gleichzeitig auch die Rennpremiere für mein neues Cannondale Scalpel-SI. Der wechsel zum Teambike hat sich absolut gelohnt, dieses Bike macht einfach Spaß, mit dem MAXXIS Ardent an der Vorderachse hatte ich in den teilweise ziemlich schnellen, schmiereigen Abfahrten nie das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Einzig die Übersetzung 32 – 11 bietet Luft nach oben, da werde ich noch einmal nachbessern.

In der 4. Runde machte sich dann ziemlich zügig mein Trainingsrückstand bemerkbar, die Anstiege wurden scheinbar länger und steiler. Bis dahin lag ich aussichtsreich auf dem 15. Gesamtrang und sogar auf dem 2. Platz in meiner Altersklasse, den Masters.

Nun hieß es auf die Zähne beißen und drücken, was noch geht. Alles Mühen half nicht, so musste ich ein paar Konkurrenten zähneknirschend ziehen lassen.

Im Schlusssprint auf der Tartanbahn im Dassler „Stadion“ konnte ich zumindest noch den 4. Platz AK sichern, was Platz 21 in der Gesamtwertung bedeutete.

Am Ende war ich zufrieden mit dem Rennen und glücklich zu sehen, dass „es noch geht“, ich kann mich noch quälen... ;-) Nach so einer langen Zeit, kommen einem da schon mal Zweifel.

Heute sind es noch 47 Tage bis zum Dolomiti mit 113 Km und über 3.000 Hm.

Nun widme ich mich erst einmal wieder den Intervallen, um „zwischendurch“ beim Marathon in Biesenrode noch einmal auf der Langdistanz weitere wertvolle Rennkilometer zu sammeln.

Bis bald im Wald

Jesco

dassel jesco

TOP